Datum

21.04.2021

Teilen

Für die Welt unserer Kinder

Unser Bübchen-Werk in Soest ist klimaneutral

Nachdem Bübchen bereits Anfang des Jahres seine ikonischen blauen Flaschen auf 100 % recyceltes Plastik umgestellt hat, geht das Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit jetzt noch einen weiteren, großen Schritt: Das Bübchen-Werk in Soest kompensiert seine CO2-Emissionen vollständig und fördert dabei ein zertifiziertes Klimaschutzprojekt in Indien.

Als eines der ersten Unternehmen im Bereich Baby- und Kinderpflege produziert Bübchen seit diesem Jahr klimaneutral. Zusammen mit den Experten von ClimatePartner, ließ Bübchen an seinem Produktionsstandort in Soest sämtliche CO2-Emissionen berechnen. Berücksichtigt werden alle Emissionen, von der Mitarbeiteranfahrt bis hin zum Strom- und Wasserverbrauch. Bereits Ende
letzten Jahres hatte Bübchen begonnen, den Ausstoß durch die Verwendung von Ökostrom und verbesserter Energieeffizienz in der Produktion zu reduzieren. Dazu gehört auch die Umstellung der Flaschen* auf 100 % recyceltes Plastik.

„Die Klimaneutralität unseres Werkes in Nordrhein-Westfalen ist ein großer Baustein, unsere Nachhaltigkeitsmission als Vorreiter im Bereich Baby- und Kinderpflege weiter umzusetzen“, sagt Bübchen CEO, Martin Kemper. „Da wir unser Engagement zur Vermeidung und Reduktion von CO2 auch zukünftig kontinuierlich ausbauen möchten, arbeiten wir für Bübchen schon an weiteren
Maßnahmen.“

Das Bübchen Klimaschutzprojekt in Indien

Seit Anfang 2021 gleicht Bübchen alle CO2-Emissionen, die das Unternehmen (noch) nicht reduzieren kann, mit einem zertifizierten Klimaschutzprojekt aus – dem Bau von Biogasanlagen in Kerala, einem Bundesstaat im Südwesten Indiens. Wo Haushalte, Gemeinden und Institutionen zuvor Brennholz verwendeten und ihren Strom aus dem lokalen Netz bezogen, erzeugen nun installierte Biogasanlagen vor Ort saubere Energie aus organischen Abfällen.

Das erzeugte Biogas liefert den Menschen vor Ort saubere Energie zum Kochen und Heizen, ohne Rauchbildung und Luftverschmutzung. Durch den Betrieb und die Instandhaltung der Anlagen schafft das Projekt zudem langfristige Arbeitsplätze für die lokale Bevölkerung und hilft den Menschen zu einem verbesserten Lebensstandard.

Das von Bübchen unterstütze Klimaschutzprojekt erfüllt die strengen Richtlinien anerkannter Standards. Es ist nach dem „Gold Standard“ zertifiziert, der unter anderem vom WWF mitentwickelt wurde. Dieser bescheinigt, dass ein Projekt ökologisch nachhaltig ist und in Anlehnung an die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen auch die soziale Situation der Menschen vor Ort verbessert.

Bübchen CO2-Kompensation im Vergleich

Durch sein freiwilliges Engagement kompensiert Bübchen jährlich 1.500.000 Kilogramm CO2. Das entspricht einem Emissions-Volumen von mehr als 11.500 Economy-Flügen auf einer Strecke von Berlin nach München, 116 Runden um den Äquator mit dem Auto (dies kommt einer Fahrtstrecke von mehr als 4,6 Millionen Kilometern gleich), oder 1,6 Millionen 60° Grad Waschgängen, was dem Jahresverbrauch von mehr als 15.000 Familien entspricht, die zweimal pro Woche waschen.

Was bedeutet Klimaneutralität?

Der Ausstoß von Treibhausgasen** wie CO2 ist in unserer Welt unvermeidbar. Allerdings führt er zu einer steigenden globalen Temperatur, die unter anderem zum Ansteigen des Meeresspiegels und zum Schmelzen der Polarkappen führt. Die Folgen davon kennen wir alle – den Klimawandel. Um dieser Entwicklung aktiv entgegenzuwirken, ist es wichtig, klimaneutral zu handeln. Klimaneutralität bedeutet, dass eine Aktivität in Summe keine negative Wirkung mehr auf das Klima hat. Dies ist gegeben, wenn klimaschädliche Treibhausgase vollständig vermieden, auf ein Minimum reduziert und/ oder durch Unterstützung international anerkannter Klimaschutzprojekte ausgeglichen werden.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: https://www.buebchen.de/mission/klimaschutz

* An Verschluss, Etikett und Farbstoffen arbeitet Bübchen bereits.
** Das bekannteste Treibhausgas ist CO2/ Kohlenstoffdioxid. Deshalb wird hier vereinfacht von CO2-Emissionen gesprochen. Dieses schließt aber auch immer alle weiteren relevanten Treibhausgase mit ein.

Bildunterschriften:

Bild1

Seit Anfang 2021 unterstützt Bübchen den Bau von Biogasanlagen in Kerala, Indien. Lebensmittelreste wie Gemüseschalen oder organische Abwässer vergären in den rund 17.000 geschlossenen Behältern ohne, dass Methan- und Kohlenstoffdioxid-Emissionen entstehen. Durch den Betrieb und die Instandhaltung der Anlagen schafft das Projekt zudem langfristige Arbeitsplätze für die lokale Bevölkerung.

Bild2

Als eines der ersten Unternehmen im Bereich Baby- und Kinderpflege produziert Bübchen seit diesem Jahr zu 100 % klimaneutral. Der gesamte jährliche Emissions-Ausstoß von rund 1.500.000 Kilogramm CO2 wird vollständig kompensiert – hierdurch nimmt das Unternehmen erneut eine Vorreiterrolle in Sachen Umweltschutz ein.

Bild3

Klimaneutralität bedeutet, dass eine Aktivität in Summe keine negative Wirkung mehr auf das Klima hat. Dies ist gegeben, wenn klimaschädliche Treibhausgase beispielsweise durch Unterstützung anerkannter Klimaschutzprojekte ausgeglichen werden. Durch seine Förderung eines Projektes in Indien produziert das Bübchen-Werk in Soest seit 2021 daher zu 100 % klimaneutral.

Teilen