Kategorie
  • Baby
Teilen

How-to-Guide

Trau dich, Papa!

Kinder sind das größte Geschenk für frischgebackene Eltern: Sie verzaubern mit ihrem Lächeln und haben Mama und Papa im Nu um den Finger gewickelt. Ein Säugling stellt den Alltag aber auch auf den Kopf: schlaflose Nächte, volle Windeln, ein weinendes Baby mit Bauchweh. Gerade für Neu-Papas ist das Mysterium „Baby“ manchmal eine kleine Herausforderung. Viele sind verunsichert, weil sie die Wünsche ihres Nachwuchses nicht richtig deuten können, möchten sich in der Fürsorge und Erziehung aber trotzdem einbringen. Die Zeiten, in denen nur die Mütter zu Hause blieben und sich um den Nachwuchs kümmerten, sind schließlich längst vorbei – auch viele Männer nutzen die Zeit mit dem Neugeborenen ganz intensiv. Trotzdem, ein kleiner Rest Unsicherheit bleibt – _vor allem, wenn Väter das erste Mal alleine mit dem Nachwuchs sind. Aber: liebe Papas, keine Angst vor vollen Windeln und schreienden Babys! Bübchen verrät euch, wie ihr Fläschchen, Wickeltisch und Rassel ab sofort ganz entspannt mit links meistert!

1. Füttern am Morgen

Gleich nach dem Aufwachen ist nicht nur der Hunger von Papa besonders groß, auch das Baby freut sich auf ein leckeres Frühstück. Für einen besonderen Gaumenschmaus können Väter den Brei leicht und schnell selbst zubereiten. Dafür einfach zwei Scheiben Babyzwieback mit einer kleinen Banane und 200 Millilitern heißem Wasser pürieren, auf Körpertemperatur abkühlen lassen und fertig. Für viel Spaß beim Frühstück kann Papa das Essen singend vorbereiten und beim Füttern mit dem Löffel Flugzeug spielen.

2. Vormittags steht die Windel im Fokus

Es ist so weit – der Babypopo verbreitet einen eindeutigen Geruch. Zeit, einen Blick in die Windel zu riskieren. Gerade das Wickeln kann Vätern reichlich Kopf- oder Magenschmerzen bereiten. Hier und dort gewischt, gepudert und am Ende ist der Hintern immer noch etwas schmutzig. Damit alles rundum sauber wird, einfach den Po mit einem Waschlappen sowie lauwarmem Wasser waschen und anschließend mit einem Tuch trockentupfen. Bei einem wunden Babypo cremt Papa am besten etwas Wundschutzcreme (z. B. die Spezial Wundschutz Creme von Bübchen) auf die betroffenen Stellen. Nun nur noch die Windel gekonnt zukleben und fertig.

3. Ein Ausflug um die Mittagszeit

Bei gutem Wetter ist ein Ausflug in die Natur genau das Richtige: Ein Spaziergang mit dem Kinderwagen sorgt für frische Luft und Entspannung. Doch wie wäre es, den Nachwuchs einfach mal in ein Tragetuch zu packen und so spazieren zu gehen? Die wiegenden Bewegungen schaukeln das Baby sanft in den Schlaf und die körperliche Nähe stärkt die Bindung zwischen Papa und Kind. Wem das Binden des Tuches zu kompliziert erscheint, kann auch eine Tragehilfe nutzen. Davon gibt es die verschiedensten Varianten. Mit der Hilfe von speziell geschulten Trageberatern findet man garantiert die passende Lösung. Kleiner Tipp: In der Regel verleihen die Berater die Tragehilfen vor dem Kauf zur Probe – damit steht dem Papa-Kind-Ausflug nichts mehr im Wege.

4. Entspannte Melodien am Nachmittag

Gemeinsames Musikhören gefällt nicht nur Vätern, sondern auch Babys. Denn die melodischen Klänge sind ein wunderbares Besänftigungsmittel. Doch man kann nicht nur tolle Kinderlieder aus dem CD-Player hören – auch Papa kann sich mal trauen, ein kleines Ständchen zu trällern. Egal ob Gesangskünstler oder Laie – Babys lieben auch die schrägsten Töne. Für die besondere Gemütlichkeit beim Lauschen legt man sich am besten entspannt aufs Sofa und den Nachwuchs dabei auf den Oberkörper. Zusätzlich krault Papa dann noch den Rücken des Babys. Dieser intensive Körperkontakt sorgt für eine engere Bindung und wirkt dabei noch beruhigend.

5. Ab ins Traumland

Wenn der Abend naht, ist es Zeit, das Baby ins Bett zu bringen. Um ihm das Einschlafen zu erleichtern, kann Papa ein festes Zubettgehritual einführen. Dies hilft dem Säugling, eine regelmäßige Schlafroutine zu entwickeln. Wie können Väter da unterstützen? Eine kleine Geschichte vorlesen, etwas vorsingen, einen Gute-Nacht-Kuss auf die Stirn geben oder eine kurze Babymassage anwenden (z. B. mit dem Baby Öl von Bübchen für zarte Haut) – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Teilen